Grosser Preis von Kanada 14. Juni

Montreal, Canada

Die Strecke und die Stadt

Der Circuit Gilles Villeneuve liegt auf der Île Notre-Dame im Sankt-Lorenz-Strom, die neben der Rennstrecke auch einen öffentlichen Park umfasst. Es ist eine Power-Strecke, auf der auch die Bremsen stark gefordert werden. Die Piste bietet viele Überholmöglichkeiten, vor allem seit die FIA für das Rennen 2018 eine dritte DRS-Zone zwischen den Kurven 7 und 8 eingeführt hat. Die berühmt-berüchtigte «Wall of Champions» ausgangs der 14. Kurve ist bekannt dafür, ihre Beute zu einem Mauerkuss zu verführen – und bereits viele grosse Namen wurden ihr zum Opfer. Die Fans, die an jedem Tag des Rennwochenendes die Tribünen füllen, sind sehr leidenschaftlich, und die ganze Innenstadt verwandelt sich während des Formel-1-Besuchs in ein einziges Fest. Der Kanada-GP erfreut sich bei den Teams und Fahrern sehr grosser Beliebtheit, einerseits wegen der einladenden Atmosphäre, andererseits wegen der grossartigen Rennen, die am GP-Wochenende stattfinden.

Das Wetter

Hyperweich, Ultrawiche, und Superweich – Mit diesen Mischungen hat Pirelli wie schon in Monaco die weichsen zur Verfügung stehenden Slickreifen gewählt – und das, obwohl die Piste in Kanada eine ganz andere Streckencharakteristik aufweist. Der Asphalt ist sehr glatt und der Abrieb entsprechend moderat. Allerdings werden auf dem Das Wetter auf dem Circuit Gilles Villeneuve spielt eine grosse Rolle, denn dieses kann schnell umschlagen, sodass auch starke Temperaturschwankungen möglich sind. Es kann brütend heiss sein oder winterlich kalt, und auch der Wind kann vom leichten Luftzug bis zur Orkanstärke jede Intensität erreichen. Wir haben dort schon Rennwochenenden mit vielen roten Flaggen erlebt, weil der Regen das Feld zur Unterbrechung zwang. Wir hatten auch shon ungewöhnlich hohe Temperaturen, die den Reifen zusetzen können – und sogar Stürme, die das ganze Fahrerlager gezwungen haben, in den Gebäuden Schutz vor dem Wind zu suchen. Das Wetter ist ein wichtiger Teil des Grossen Preises von Kanada und im Verlauf des Wochenendes kann alles passieren.

Reifenwahl

Hyperweich, Ultrawiche, und Superweich – Mit diesen Mischungen hat Pirelli wie schon in Monaco die weichsen zur Verfügung stehenden Slickreifen gewählt – und das, obwohl die Piste in Kanada eine ganz andere Streckencharakteristik aufweist. Der Asphalt ist sehr glatt und der Abrieb entsprechend moderat. Allerdings werden auf dem Highspeed-Kurs die Bremsen stark belastet und viele Rad-an-Rad-Duelle ausgetragen, weshalb die Reifen stärker belastet werden als in Monaco. Die Lebensdauer der hyperweichen Mischung ist immer noch ein Rätsel, was den Teams viele verschiedene Reifenstrategien ermöglicht.

01
1978
Erster Grand Prix
4.361 km
Streckenlänge
1:13.622
Rundenrekord (Rubens Barrichello - 2004)
70
Anzahl Runden

Title Sponsor

Team Supplier