Grosser Preis von Frankreich 23. Juni

Le Castellet, France

Die Strecke

Das Markenzeichen dieser Strecke ist die lange Gerade, die Mistral-Gerade, die ursprünglich 1,8 km lang war. Durch die Schikane, die man in der Mitte eingebaut hat, wurde sie auf eine Länge von 1 km verkürzt. Es ist eine Power-Strecke, auf der die Antriebseinheiten wegen des hohen Vollgas-Anteils hart gefordert werden. Das zweite Markenzeichen sind die schwarz, blau und rot gestreiften Auslaufzonen, die nicht nur für eine fantastische Optik sorgen, sondern einen ganz bestimmten Zweck haben – nämlich jenen, die Auslaufzonen für Rennautos sicherer zu gestalten als es Kiesbetten tun würden. Die verschiedenen Farben (Zonen) bieten unterschiedliche Grip-Niveaus, wobei die roten Bereiche rauer sind als die blauen. Damit werden die Autos unterschiedlich stark abgebremst, je weiter sie in die Auslaufzone vordringen.

Team Garages

Die Strecke in Paul Ricard verfügt als einziger Kurs im WM-Kalender über versetzte Ebenen, mit einem Ingenieursbüro samt Fenster, von dem aus man die ganze Box überblicken kann. Die Anlage ist erstklassig, mit isolierten Boxen, die über eine Klimaanlage und genügend Raum für alle Teammitglieder verfügen.

Reifenwahl

Weich, Superweich, Ultraweiche – Die Piste des Circuit Paul Ricard wurde vor dem Frankreich-GP neu asphaltiert und der neue Belag bietet viel Grip und sorgt gleichzeitig für wenig Abrieb – ähnlich wie beim Grossen Preis von Spanien zuvor. Die Hochgeschwindigkeits-Kurven fordern die Reifen stark, speziell durch die seitlich wirkenden Kräfte. Ein Ausritt in die Auslaufzonen erhöht die Belastung der Reifen noch weiter.

01
1971
Erster Grand Prix
5.842 km
Streckenlänge
1:34.225
Rundenrekord (Valtteri Bottas - 2018)
53
Anzahl Runden