August 27, 2019

Tatiana Calderón und Juan Manuel Correa testen auf dem Circuit Paul Ricard

Das Team Alfa Romeo Racing testet am 23. und 24. August auf dem Circuit Paul Ricard. Zum Einsatz am Steuer eines Formel 1-Rennwagens kommen die Testfahrerin Tatiana Calderón sowie der Entwicklungsfahrer Juan Manuel Correa.

Die beiden jungen Talente werden einen C32 der 2013er-Spezifikation pilotieren, der von einem V8-Motor angetrieben wird. Diese Tests sind Teil des vom Team eingeplanten Entwicklungsprogramms.

Für Juan Manuel, der sich im 2019er FIA Formel 2-Championat bisher zwei Podestplätze sicherte, wird es sein Debüt im Cockpit eines Formel 1-Autos sein. In seiner Rookie-Saison tritt der Amerikaner vielversprechend auf. Dieser Test bietet ihm die Möglichkeit, sich mit den Anforderungen eines F1-Wagens vertraut zu machen und die Zusammenarbeit mit dem Team vor Ort an der Piste weiterzuentwickeln.

Tatiana Calderón wird anlässlich dieser Tests – nach zwei erfolgreichen Testeinsätzen im Verlauf der zurückliegenden zwölf Monate, darunter einer mit einem 2018er-Auto – ins Cockpit zurückkehren. Der Paul Ricard-Test stellt für die junge Kolumbianerin einen weiteren Schritt im Rahmen der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Sauber Motorsport dar. Sie ist die erste Lateinamerikanerin am Steuer eines Formel 1-Rennwagens.

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing und CEO Sauber Motorsport AG: „Bezüglich der Nachwuchsförderung hat unser Team eine stolze Geschichte, und wir nehmen diesen Teil unserer Mission sehr ernst. Sowohl Juan Manuel als auch Tatiana haben sich als wertvolle Mitglieder unseres Teams erwiesen. Beide arbeiten im Werk und an den Rennstrecken mit uns zusammen. Die Möglichkeit, die sich ihnen jetzt im Cockpit bietet, wird ihnen dabei helfen, ihr Verständnis für die Formel 1 und ihre Beziehung zu Ingenieuren und Crew weiterzuentwickeln.“

Tatiana Calderón, Testfahrerin: „Ich bin Alfa Romeo Racing ausgesprochen dankbar, dass ich nach meinen beiden Einsätzen im Vorjahr erneut die Möglichkeit bekomme, ein Formel 1-Auto zu fahren. Ich freue mich riesig, erneut mit dem Team an der Strecke arbeiten zu können und weiter am Steuer lernen zu können, um mich als Fahrerin weiterzuentwickeln. Ich freue mich darauf, das Beste aus dieser Erfahrung zu machen.“

Juan Manuel Correa, Entwicklungs-Fahrer: „Seit meinem siebten Lebensjahr träume ich davon, ein Formel 1-Auto zu fahren. Entsprechend fiebere ich dem Moment entgegen, endlich ins Cockpit steigen zu dürfen. Ich freue mich darauf, aus dieser Erfahrung so viel wie möglich zu lernen. Vielen Dank an Alfa Romeo Racing für die Möglichkeit.“