September 25, 2019

#SocGP: Showdown

Die unerbittliche Dynamik, die zwei Grand Prix im Sonntag-auf-Sonntag-Takt mit sich bringt, hatte zur Folge, dass unsere Wäsche vom Singapur-Einsatz kaum Zeit zum Trocknen hatte, bevor wir uns auf den Weg zum nächsten Rennen machen. Das Ziel heißt diesmal Russland, genauer gesagt: Sotschi am Schwarzen Meer.

Gerade einmal sieben Tage nach dem letzten Event erneut ein Rennen zu fahren, hat Auswirkungen. Die beziehen sich nicht nur auf die Logistik, die für die gesamte Ausrüstung und all den Krempel, der erforderlich ist, wenn man ein Formel 1-Team in einer Entfernung, die einer halben Weltreise entspricht, führen will. Auch die Psyche der Fahrer ist betroffen. Wenn man einen Renn-Sonntag hinter sich hat, der einen Punktgewinn und – zumindest vorübergehend – Platz eins einbrachte, hat man – in diesem Fall Antonio – die Chance, den Schwung unmittelbar mitzunehmen und erneut zu punkten. Wenn man sich, so wie Kimi, von einem suboptimalen Wochenende erholen möchte, bietet sich die Gelegenheit, die Scharte in Wochenfrist auszuwetzen. Wie auch immer: Motivation ist garantiert.

Der Circuit, der rund um den Olympia-Park von Sotschi führt, ist allerdings nicht der einzige Schauplatz spannender Action des Wochenendes. Am Samstag und Sonntag treten im Rahmenprogramm der Königsklasse des Motorsports auch die Fahrer der Nachwuchs-Formeln an. Dabei geht es um die Wurst. Das gilt besonders für das FIA F4 Sauber Junior Team, das sich auf den Leckerbissen des Saisonfinales auf dem Sachsenring freut.

Für alle vier Fahrer des Teams liegt der Titel in Reichweite. Théo Pourchaire führt das Zwischenklassement mit 197 Punkten an. Arthur Leclerc rangiert mit 169 Punkten auf P3 vor dem viertplatzierten Roman Staněk, der bisher 152 Zähler heimfuhr. Als Vierter im Bunde belegt Alessandro Ghiretti mit 126 Punkten aktuell P6. Für unsere Fahrer wird es ein spannender Showdown, den wir – in der Hoffnung auf eine große Feier im weiteren Verlauf des Wochenendes – aufmerksam verfolgen werden…

Zurück nach Sotschi: Während des Wochenendes wird Matevos Isaakyan im Sauber Junior Team debütieren. Anlässlich seines Heimrennens verstärkt der Russe unser F2-Team. Er ersetzt den verletzten Juan Manuel Correa, der in Großbritannien weiterhin von Ärzten betreut wird. Wir werden an diesem Wochenende, wie immer, in Gedanken bei JM sein und wünschen dem sympathischen Amerikaner eine baldige Genesung. Ganz gleich, um welche Serie es geht: Wir werden nach Sotschi reisen, um ihn stolz zu machen.