November 20, 2019

#SaoGP: Sonntagsüberraschung

2019 FIA Formel 1 Heineken Grande Prêmio do Brasil – Rennen – Sonntag
Wetter: sonnig, 22,6-20,1°C Luft, 54,0-37,8°C Asphalt

Es gibt Tage, die sind voller Überraschungen. Von Beginn an wussten wir, dass es ein guter Tag wird, denn gleich beim Start katapultierten sich Kimi und Antonio in die Top 10. Doch als Valtterie Bottas´ Ausfall den Einsatz des Safety-Car zur Folge hatte, was das gesamte Feld aufrücken ließ, ahnten wir nicht im Geringsten, dass dies die verrücktesten zehn Runden auslösen würde, die wir beim heutigen Rennen zu sehen bekamen.

An einem Tag, an dem das gesamte Feld durcheinandergewirbelt wurde und das Mittelfeld in den Vordergrund rückte, feierten wir das beste Saisonergebnis unseres Teams. Kimi überquerte die Ziellinie als Fünfter, unmittelbar vor Antonio, der als Sechster abgewinkt wurde. Diese Platzierungen wurden später aufgrund einer Strafe für Lewis Hamilton um je einen Rang nach vorn – auf P4 und P5 – geändert. Die 22 Punkte, die wir heimfahren konnten, sind ein riesiger Lohn für die unzähligen Arbeitsstunden, die unermüdliche Suche nach Leistungssteigerung und die Leidenschaft, die wir seit Saisonbeginn Tag für Tag unter Beweis stellten. Der süßeste Teil war natürlich die Tatsache, dass wir nicht nur ein, sondern gleich zwei Autos in die Punkteränge brachten – und dies weit oben in der Ergebnisliste.

Dieses Abschneiden ist zudem ein großer Motivationsschub. Bei einem ausstehenden Rennen der Saison reisen wir im Bewusstsein des Wertes unserer Arbeit und der kommenden Fortschritte nach Abu Dhabi. Wir sind uns darüber im Klaren, dass es einer Menge weiterer Arbeit bedarf, um dorthin zu kommen, wo wir hinwollen. Doch wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und wir wissen auch, dass auch wir hin und wieder für kleinere Überraschungen gut sind.

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing und CEO Sauber Motorsport AG:
„Wir sind glücklich und können auf dieses Resultat wirklich stolz sein. Zwei Autos unmittelbar hinter den Podestplätzen in die Punkteränge zu bringen, ist der Lohn für die harte Arbeit aller Mitglieder des Teams. Nach den Rennen, in denen wir Pech hatten, ließen wir den Kopf nicht hängen, und nun können wir unser bestes Ergebnis der Saison feiern. Heute gab es keinen entscheidenden Faktor: Alle machten einen tollen Job – im Cockpit, während der Boxenstopps, an der Boxenmauer sowie im heimischen Werk. Im Verlauf der letzten Rennen machten wir große Fortschritte, aber das wurde erst heute deutlich. Jetzt können wir uns auf die Gelegenheit freuen, in Abu Dhabi ein weiteres gutes Rennen zu fahren und die Saison mit einem Hoch zu beenden.“


Kimi Räikkönen (Startnummer 7):

Alfa Romeo Racing C38 (Chassis 06/Ferrari)
Ergebnis: Platz 4
Schnellste Runde: 1.13,135
Reifen: Neue Soft (21 Runden) – Neue Medium (26 Runden) – Neue Soft (24 Runden)

„Es ist toll, endlich als Team unser bestes Saisonergebnis feiern zu können. Es war ein positiver Tag, und letztlich konnten wir das Resultat erzielen, für das wir so hart gearbeitet haben. Für lange Zeit fuhren wir ein recht einsames Rennen, aber in der Schlussphase waren wir mitten drin im Geschehen. Ich bin enttäuscht, weil ich nicht an Sainz vorbeikam, weil mir das – wie sich später herausstellte – den letzten Podestplatz eingebracht hätte. Wir waren schnell genug, zweimal zu Überholmanövern anzusetzen, aber es gelang mir nicht, ihn zu überholen. Man will natürlich immer noch mehr, aber letztlich ist es gut, mit beiden Autos Big Points abzuräumen.“

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
Alfa Romeo Racing C38 (Chassis 04/Ferrari)
Ergebnis: Platz 5
Schnellste Runde: 1.13,020
Reifen: Neue Soft (20 Runden) – Neue Medium (26 Runden) – Neue Soft (25 Runden)

„Heute bin ich wirklich, wirklich glücklich. Sowohl für mich als auch für das Team. Was für ein tolles Rennen. Es war fantastisch, meinen Vertrag für das kommende Jahr mit einer Platzierung beider Autos in den Punkten zu feiern. Wir hatten einen großartigen Start – den besten des Jahres – und konnten gleich drei Plätze gutmachen, was uns direkt in die Top 10 brachte. Aber es lag noch viel Arbeit vor uns. Die Strategie war ausgezeichnet, die beiden Neustarts waren ausgesprochen wichtig, speziell der zweite, als ich unter Druck von Daniel (Ricciardo) stand. Die letzten zehn Runden waren verrückt. Es ging hoch her, aber mir gelang es, vorn zu bleiben. Jeder im Team machte einen großartigen Job, und wir können mit unserer Arbeit sehr zufrieden sein. Wir verbessern uns von Rennen zu Rennen und können uns jetzt auf Abu Dhabi konzentrieren und darauf, die Saison erhobenen Hauptes zu beenden.“