März 27, 2021

Mitten in einem sagenhaften Kampf

2021 FIA Formel 1 Bahrain Grand Prix – Qualifying – Samstag
Die Voraussagungen der Vorsaison erwiesen sich als richtig: Es ist ein verdammt enges Feld, von der Spitze bis zum Ende der Startaufstellung. An einem Tag, an dem kleinste Abstände den Unterschied zwischen einem frühen Ausscheiden in Q1 und dem Einzug in Q3 ausmachten, lieferten Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen eine solide Leistung ab und qualifizierten sich knapp außerhalb der Top 10.
Mit einem verbesserten C41 überwanden beide Fahrer das erste Hindernis, Q1, dass sich im vergangenen Jahr so oft als unüberwindbare Hürde erwies. Im zweiten Segment, dem Kampf um einen Platz in den Top 10, waren wir weniger als ein Zehntel vom Erreichen des Ziels entfernt.

Das Ergebnis mit Antonio auf Platz 12 und Kimi eine Reihe dahinter auf Platz 14 bringt uns in eine ideale Position, um im morgigen Rennen auf Punktejagd zu gehen. Mit einer freien Reifenwahl und einem langen Rennabend vor uns sind wir bereit, mitten in diesem sagenhaften Kampf teilzunehmen.

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing ORLEN und CEO Sauber Motorsport AG: „Unser Ziel war es, beide Autos in Q2 zu bringen und das haben wir geschafft. Wir waren sogar sehr nah an den Top 10 dran. Dass wir Q3 um weniger als ein Zehntel verpasst haben, zeigt den Fortschritt, den wir im Vergleich zum letzten Jahr gemacht haben. Es ist eine gute Belohnung für das Team nach der harten Arbeit, die wir über den Winter geleistet haben. Wir haben bewiesen, dass unser Optimismus nach dem Testing begründet war und dass wir in dieser Saison viel konkurrenzfähiger sein können. Es gibt natürlich immer noch eine Menge Arbeit zu tun. Dennoch müssen wir weiter an unserem Paket feilen, um konstant in den Top 10 zu sein und regelmäßig um Punkte zu kämpfen, aber wir haben definitiv einige große Schritte in die richtige Richtung gemacht.“

Kimi Räikkönen (Startnummer 7):
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 04/Ferrari)
FT3: Platz 7 / 1.32,224 (15 Runden)
Q1: 1.31,547 (6 Runden)
Q2: Platz 14 / 1.31,238 (6 Runden)

„Kein schlechtes Ergebnis für das erste Qualifying des Jahres: Natürlich hätte es ein bisschen besser sein können, denn ich habe hier und da ein paar kleine Fehler gemacht, aber es hätte auch viel schlimmer sein können. Wir haben nach dem Morgen ein paar Änderungen am Auto vorgenommen, um uns auf die Bedingungen einzustellen, und vielleicht haben sie nicht so gut funktioniert, wie wir erwartet hatten, aber wir sind immer noch in einer guten Position für das Rennen. Wir müssen abwarten, wie das Wetter morgen ist, unser Bestes geben und sehen, was wir im Rennen herausholen können. Wir sind zuversichtlich, dass unser Paket besser ist und wir um ein gutes Ergebnis kämpfen können.“

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 03/Ferrari)
FT3: Platz 12 / 1.32,500 (11 Runden)
Q1: 1.30,998 (6 Runden)
Q2: Platz 12 / 1.30,708 (6 Runden)

„Wir können mit diesem Ergebnis wirklich zufrieden sein, denn morgen starten wir knapp außerhalb der Top 10 und mit freier Reifenwahl. Wir haben eine sehr gute Chance, ein gutes Ergebnis zu erzielen, denn wir haben gesehen, wie nah unsere Leistung an den Autos vor uns lag. Der heutige Tag hilft uns, das positive Gefühl zu bestätigen, dass wir nach dem Testing hatten: Wir haben uns im Vergleich zum letzten Jahr verbessert und wir haben das Gefühl, dass wir in dieser Saison viel mehr Spaß haben können. Unser Fokus liegt jetzt ganz auf dem morgigen Tag: Es wird knifflig, besonders mit dem Wind, aber wir können ein gutes Ergebnis nach Hause bringen. Wir müssen alles zusammenfügen, Strategie, Start, Boxenstopps, sowie das Maximum aus unseren Autos herausholen, aber wir können definitiv um die Punkte fahren.“