Oktober 23, 2019

#MexGP: Lucha Libre

2019 FIA Formel 1 Gran Premio de México – Vorschau

Die maskierten Helden belauern sich – scheinbar eine Ewigkeit lang – gegenseitig. Es folgen zaghafte Aktionen und Finten, bevor die Szene wieder erstarrt. Dann geschieht alles sehr schnell: Blitzartig und unerbittlich wird agiert. Der Gegner, der noch Sekunden zuvor stolz und trotzig vor dem Kämpfer stand, liegt am Boden. Die Menge ist begeistert.

Diese Beschreibung könnte auf jeden lucha libre Kampf irgendwo in Mexiko zutreffen, ebenso aber auch auf ein Überholmanöver, das sich während des Rennens abspielt, das am Wochenende im Autodromo Hermanos Rodriguez stattfinden wird. Viele sehen Parallelen zwischen dem Ringkampf nach Landesart und der Königsklasse des Motorsports.

Helme ersetzen Masken, doch wie auch immer die Helden der Massen ihre Gesichter verbergen: Die Anziehungskraft, der unmittelbare Wiedererkennungswert sowie die Aura des Mysteriums bleiben bestehen. Wie lucha libre hat auch die Formel 1 ihre rudos und ihre tecnicos – Bösewichte und die Guten, die ihre Kämpfe zur Freude der Zuschauer auf der Piste austragen. Es gibt Stoff für Schlagzeilen, Traditionen, Fights und sogar Fehden. Die Show spielt sich vor begeisterten Fans ab, die weltweit zu den besten zählen. Es geht um Reputation und neue Rekorde. Dann geht es weiter zum nächsten Kampf.

Mexiko ist die Kulisse der Schlacht des kommenden Wochenendes. In unserer Ecke haben wir ein großartiges Team: Den Sieger unzähliger Kämpfe, den routinierten Fighter – El Hombre de Hielo, Kimi – sowie das junge Talent, das sich nach vorn arbeitet – El Hombre Abeja, Antonio. Die Arena ist vorbereitet, die Masken sind präpariert. Unsere luchadores sind kampfbereit.


Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing und CEO Sauber Motorsport AG:
„Wir nähern uns den letzten vier Rennen der Saison im Vertrauen, bei jedem dieser WM-Läufe mit um die Punkte kämpfen zu können. Jedes Mitglied des Teams arbeitet im Werk und an der Rennstrecke hart, um sicherzustellen, dass wir unser gesamtes Potenzial nutzen. Mexiko ist ein Circuit mit einzigartigen Eigenschaften – der Belag ist uneben, zudem wirkt sich die Höhenlage mit ihrer dünnen Luft stark auf das Auto aus. Außerdem gibt es dort sehr lange Geraden in Kombination mit einem langsamen und kurvenreichen mittleren Sektor. Die Trainingssitzungen werden der Schlüssel dafür sein, das Auto für den Rest des Wochenendes ordentlich abzustimmen. Ich gehe davon aus, dass wir zeigen können, wozu wir in der Lage sind.“


Kimi Räikkönen (Startnummer 7):
„Mexiko gibt uns die Chance, zurück in die Punkte zu kommen. Es spielt keine Rolle, was wir während der letzten Rennen machten. Unser Fokus liegt auf den kommenden Events, und wir müssen sicherstellen, dass wir rausgehen und einen guten Job machen. Wenn wir das tun, sind wir im Kampf um die Punkte mit dabei. Nur darauf kommt es an. Uns ist klar, wie wichtig die letzten vier Rennen sind und werden deshalb weiterhin 100 Prozent geben, um die Saison gut zu beenden.“


Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
„Die beiden nächsten Rennen werden für uns entscheidend sein. Wenn Sonntag auf Sonntag gefahren wird, bietet dies immer die Gelegenheit, so richtig Schwung aufzubauen. Also wird es wichtig sein, in Mexiko gut abzuschneiden und dies in Austin fortzusetzen. In Mexico-City fuhr ich bisher noch kein Rennen, aber ich nahm dort an zwei Trainingssitzungen teil und kann sagen, dass ich diese Rennstrecke mag. Mit ihren langen Geraden erinnert mich die Piste an Monza, aber aufgrund der Höhenlage herrschen völlig andere Bedingungen. Hoffentlich liegt die Rennstrecke unserem Auto, damit wir mit um die Punkte kämpfen können.“