Juni 20, 2021

Frankreich lässt uns im Stich

2021 FIA Formel 1 Großer Preis von Frankreich – Rennen – Sonntag

Die Serie der aufeinanderfolgenden Punkteränge von Alfa Romeo Racing ORLEN ging nach einem herausfordernden Rennen beim Großen Preis von Frankreich zu Ende. Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen beendeten das Rennen auf den Plätzen 15 und 17.

Nach den positiven Ergebnissen in Monaco und Baku und dem gestrigen Qualifying, in dem Antonio das Q3 um weniger als 0,2 Sekunden verpasste, rechnete das Team am Sonntag mit einem Kampf um die Top 10: Ein guter Start beider Fahrer schien einen nachmittäglichen Kampf um die Punkte anzukündigen, aber die Realität des Rennens sah anders aus. Am Ende konnte das Team in einem Rennen, dass sich in ein strategisches Schachspiel an der Spitze entwickelte, aber ohne Ausfälle endete – zum erst zehnten Mal in der Geschichte der Formel 1 – nicht in die Punkteränge vordringen.

Ein Rückschritt nach zwei Schritten nach vorne, jedoch ist die Gelegenheit zur Wiedergutmachung nicht weit entfernt: Schon in wenigen Tagen geht es wieder auf die Rennstrecke, wenn das Team zum Spielberg-Double-Header nach Österreich fährt.

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing ORLEN und CEO Sauber Motorsport AG: „Nach zwei guten Rennen in den Punkten und einem vielversprechenden Qualifying gestern, war heute ein eher schwieriger Nachmittag für das Team. Wir haben am Start einige Fortschritte gemacht, aber leider hat sich unsere Entscheidung für eine Rückwärtsstrategie nicht ausgezahlt. Wir starteten auf harten Reifen, gerieten aber in viel Verkehr, was uns einiges an Zeit kostete. Im zweiten Teil des Rennens konnten wir das Potenzial der Medium-Reifen nicht mehr voll ausschöpfen, da wir mit den vielen blauen Flaggen zu kämpfen hatten, so dass wir nicht wirklich Boden gutmachen konnten. Daraus werden wir natürlich lernen und für den Double-Header in Österreich gestärkt zurückkommen.“

Kimi Räikkönen (Startnummer 7):
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 04/Ferrari)
Ergebnis: Platz 17
Schnellste Runde: 1.37,992 (Runde 46)
Reifen: Neue Hard (33 Runden) – Neue Medium (19 Runden)

„Wir müssen verstehen, warum wir die gute Leistung, die wir zuletzt hatten, nicht wiederholen konnten. Ich hatte einen guten Start, dann kämpften wir mit dem Reifenmanagement, aber ich denke, es war für alle gleich: Generell hatten wir nicht den Speed, den wir in letzter Zeit hatten. Wir hatten eine viel bessere Pace, als wir auf die Medium-Reifen wechselten, aber da waren wir schon etwas zu weit zurück, und mit all der Zeit, die wir durch die blauen Flaggen verloren, konnten wir keinen Unterschied mehr in der Endposition machen. Wir werden dieses Rennen analysieren und sehen, wie wir uns für Österreich verbessern können.“

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 05/Ferrari)
Ergebnis: Platz 15
Schnellste Runde: 1.38,702 (Runde 36)
Reifen: Neue Hard (28 Runden) – Neue Medium (24 Runden)

„Im Gegensatz zu den letzten paar Rennen hatten wir heute nicht die Pace, um in die Punkte zu fahren. Gestern waren wir auf einer Einzelrunde gut, darum müssen wir verstehen, was heute passiert ist. Am Ende war es kein einfaches Rennen. Wir hatten im ersten Stint mit den harten Reifen zu kämpfen und konnten dann auf den Medium-Reifen nicht genug Fortschritte machen. Ich freue mich darauf, in Österreich wieder im Auto zu sitzen: andere Strecke, andere Bedingungen und hoffentlich ein anderes, besseres Ergebnis.“