Juli 4, 2021

Ein guter Versuch endet ohne Punkte

2021 FIA Formula 1 Großer Preis von Österreich – Rennen – Sonntag

Alfa Romeo Racing ORLEN war wieder einmal sehr nahe an einem Punkteresultat dran, doch der Große Preis von Österreich endete für das Team mit Frustration. Kimi Räikkönen, der bis zur letzten Runde des Rennens um P10 gekämpft hatte, überquerte die Ziellinie nach einer Kollision als sechzehnter, während Teamkollege Antonio Giovinazzi vierzehnter wurde, nachdem ihn eine Strafe in der Anfangsphase des Nachmittags zurückgeworfen hatte.

Antonio und Kimi starteten von P15 bzw. P16 somit war das ein Rennen, in dem beide immer in Angriff sein mussten. Nach einem Stopp in der ersten Runde setzte Antonio zu einer Aufholjagd an, während Kimi, der auf harten Reifen gestartet war, die Möglichkeit hatte, seinen ersten Stint zu verlängern und eine Position gutzumachen.

Eine Strafe in der Anfangsphase beeinträchtigte Antonio bei seinem zweiten Boxenstopp mit zusätzlichen fünf Sekunden, was ihn ans Ende des Feldes brachte und ihn in der zweiten Woche in Folge zu einer Aufholjagd zwang. Kimi hingegen konnte die Lücke zu den Autos vor ihm schließen und machte das Beste aus seinen Medium-Reifen. Während Russell und Alonso um P10 kämpften, schloss Kimi die Lücke und setzte zu einem Manöver an: Leider kostete ihn eine Berührung mit dem Briten einige Zeit, wodurch der Finne in die Fänge von Vettel geriet. Eine Kollision mit dem Aston Martin in der letzten Runde des Rennens führte dazu, dass beide die Strecke verlassen mussten. Kimi überquerte schließlich als sechzehnter die Ziellinie, zwei Plätze hinter Antonio.

Ein frustrierendes Ende eines weiteren Rennens, in dem wir zwar eine gute Pace gezeigt haben, aber nicht in die Top 10 vorstoßen konnten: Es gibt Positives, auf das wir vor dem nächsten Rennen in Silverstone aufbauen können, und es gibt viel zu tun, um wieder dorthin zu kommen, wo wir es verdienen.

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing ORLEN: „Natürlich ist es enttäuschend, Österreich nach zwei Rennen, in denen unsere Pace gut war, ohne Punkte zu verlassen. Wir haben den Preis für einen schlechten Samstag bezahlt, denn die Startplätze 15 und 16 haben uns das Leben unnötig schwer gemacht. Beide Autos hatten Pace, wie Kimi gegen Ende des Rennens gezeigt hat, aber die Aufgabe war am Ende einfach zu groß. Auf den positiven Aspekten können wir natürlich aufbauen, aber wir müssen die Schwachstellen angehen, wenn wir in Großbritannien den letzten Schritt in Richtung Top 10 machen wollen.“

Kimi Räikkönen (Startnummer 7):
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 04/Ferrari)
Ergebnis: Platz 16
Schnellste Runde: 1.08,520 (Runde 62)
Reifen: Neue Hard (37 Runden) – Neue Medium (33 Runden)

„Es war ein Rennen, in dem das Auto ziemlich ok war, aber uns fehlte einfach das Quäntchen, um in den Top 10 zu sein. Wir hatten einen ersten langen Stint auf harten Reifen, dann auf Medium konnten wir zu den Jungs vor uns aufschließen, die um den zehnten Platz kämpften. Alonso ging an Russell vorbei, ich war nah dran und hatte dann den Kontakt mit Seb. Wir stoßen aneinander und das war’s. Am Ende änderte es nichts am Endergebnis, denn wir hätten beide die Punkte knapp verfehlt.“

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 05/Ferrari)
Ergebnis: Platz 14
Schnellste Runde: 1.09,042 (Runde 55)
Reifen: Neue Medium (1 Runde) – Neue Hard (28 Runden) – Neue Hard (41 Runden)

„Ein frustrierender Tag: Genau wie letzte Woche wurde unser Rennen in der ersten Runde beeinträchtigt. Ich hatte Kontakt mit Esteban und musste deswegen einen Pit-Stopp einlegen. Danach hatten wir eine gute Pace, aber alle waren ziemlich dicht beieinander und es war sehr schwierig, Positionen gutzumachen. Ich blieb hinter einem Williams stecken, dann bekam ich sogar eine Strafe; ein Wochenende zum Vergessen. Hoffentlich können wir in Silverstone ein besseres Rennen haben, denn die Leistung war nicht schlecht.“