Juni 29, 2020

Die Motoren neu starten

Jeder Saisonstart wird als Wandelverbot dargestellt: die neuen Autos, auf die Hoffnungen und Erwartungen von Teams und Fans gleichermaßen gerichtet sind, neue Austragungsorte, die es zu erkunden gilt; neue Wochenendformate, mit denen man experimentieren kann. Aber was passiert, wenn der Saisonstart eigentlich ein Neustart ist?

Die Saison 2020 wird immer als eine Saison in Erinnerung bleiben, in der die Welt der Formel 1 und natürlich auch die Welt im Allgemeinen, auf den Kopf gestellt wurde. Angesichts des Covid-19-Ausbruchs und des Leidens, das der Virus mit sich brachte, spielte der Sport, egal wie sehr er auch geliebt wurde, eine untergeordnete Rolle: Aber jetzt, da der Planet aus seiner weit verbreiteten Abriegelung wieder auftaucht, sind wir bereit, uns wieder auf das zu konzentrieren, was wir gerne tun: Rennen zu fahren.

Die längste Durststrecke in der letzten Zeit war zwischen den einzelnen Saisons, die heftige drei-monatige Pause zwischen dem letzten Test zum Saisonfinale in der Hitze von Abu Dhabi und den ersten Runden im (kühleren) Barcelona: drei Monate Autoentwicklung, fieberhafte Herstellung von Teilen und Medienarbeit, drei Monate, in denen kaum ein Atemzug getan wurde. Sobald es in Melbourne losging, war die einzige Pause die Betriebsschliessung im Sommer, zwei Wochen, in denen die Fabriken schliessen und die Formel 1-Gemeinschaft kollektiv an Orte umziehen würde, deren Namen mit “Playa del“ beginnen, und der einzige Pit, der zählte, der des Barbecues war.

Und doch sind wir sieben Monate nach dem letzten Rennen 2019 und fast vier Monate nach der letzten Zusammenkunft im Fahrerlager von Melbourne bereit, wieder Rennen zu fahren. Was zu der ursprünglichen Frage, was wird geschehen, wenn die Autos in Österreich antreten, zurückführt.

In dieser Saison werden wir mit einzigartigen Umständen konfrontiert werden, auf und außerhalb der Rennstrecke. Mit Einschränkungen, die eingeführt wurden, um die Sicherheit aller Teilnehmer und Mitarbeiter zu gewährleisten, mit aufeinanderfolgenden Rennen am selben Ort (ohne Fans) und mit einer klaren Vorstellung davon, wie die Zukunft in Form der Regeln für 2021, 2022 und darüber hinaus aussieht, ist die Formel 1 wieder einem neuen Gewand. Wir werden unsere ersten, vorsichtigen Schritte im neuen Fahrerlager machen, an unseren Autos mit PSA-Masken arbeiten, unter Einhaltung der Abstandsregeln, und dann in diesem neuen Rennwochenende-Format, Rennen fahren.

Wie wird das Kräfteverhältniss aussehen? Das ist jetzt schwer zu sagen. Das Mittelfeld wird wie immer eng sein. Ein Zehntel hier und da kann dazu führen, dass die beiden Rennen in Österreich völlig unterschiedlich aussehen. Die Teams werden die Entwicklung bewerten, die sie in der kurzen Zeit, die sie seit Melbourne in der Fabrik verbringen konnten, geschafft haben. Die Nervosität zu Beginn der Saison könnte einige Überraschungen bringen. Alles in allem wird es ein klassischer Saisonauftakt voller “was wäre wenn“ und “wenn nur – Momente“, Unvorhersehbarkeit und Aufregung sein. Es wird anders sein, aber es wird das sein, wonach wir gesucht haben.

Was sich nicht ändern wird, ist die Entschlossenheit, es gut zu machen, das Engagement des Teams und der Wunsch, wieder da raus zu fahren, die Strecke unter uns zu spüren und das Dröhnen der Motoren zu hören.