Oktober 1, 2022

Der Große Preis von Singapur 2022 - Samstag

Das Alfa Romeo F1 Team ORLEN kämpfte bei der Qualifikation für den morgigen Großen Preis von Singapur mit einer rutschigen Marina Bay-Strecke. Zhou Guanyu schaffte den Einzug ins Q2 und qualifizierte sich schließlich auf Platz 15, einen Platz vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas, in einer Session, die feucht begann und dann langsam abtrocknete.

Frédéric Vasseur, Team Principal: „Dieses Ergebnis ist nicht das, was wir nach der guten Leistung vom Freitag erwartet hatten, aber letztendlich konnten wir unter den heutigen Bedingungen nicht das gleiche Tempo abrufen. Die nasse Strecke kam uns nicht wirklich entgegen, und wir hatten auch etwas Pech: Valtteri schien die Pace zu haben, um Q1 zu überstehen, aber seine Reifen büßten gerade dann an Leistung ein, als die Strecke ihren Höhepunkt erreichte. Zhou lieferte in Q1 eine wirklich gute Leistung ab, aber am Ende war Platz 15 wohl das Beste, was wir uns heute Abend erhoffen konnten. Es wird nicht einfach sein, Boden gutzumachen: Dies ist keine Strecke, auf der man leicht überholen kann, also müssen wir noch härter arbeiten. Wir wissen, dass unsere Pace im Trockenen nicht schlecht war, also können wir immer noch hoffen, dass wir morgen angreifen können; sollte es nass sein, dann kann alles passieren und wir müssen jede Chance nutzen.“

Valtteri Bottas (Startnummer 77):
Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 (Chassis 01/Ferrari)
FT3: Platz 18 / 2.02,066 (11 Runden)
Q1: Platz 16 / 1.56,083 (7 Runden)

„Wir sahen im Trockenen gut aus, deshalb ist es enttäuschend, in Q1 auszuscheiden. Die Bedingungen waren ziemlich knifflig, die Strecke wechselte ständig zwischen trocken und nass, aber am Ende hatten wir ziemliches Pech mit dem Timing: Ich war unter den Ersten, die die Zielflagge sahen, und in der letzten Runde begannen meine Reifen schlappzumachen. Wir hatten geplant, das gesamte Q1 mit einem Satz Intermediates zu fahren, und es war schwer zu sagen, ob wir anhalten sollten: Als wir merkten, was passierte, war es zu spät, um an die Box zu fahren, so dass wir uns nicht verbessern konnten, als die Strecke am besten war. Der sechszehnte Startplatz wird eine Herausforderung sein, zumal dies die zweitschwerste Strecke ist, auf der man überholen kann. Aber man weiß ja nie – das ist Singapur, alles kann passieren, und ich glaube an Wunder!“

Zhou Guanyu (Startnummer 24):
Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 (Chassis 03/Ferrari)
FT3: Platz 19 / 2.02,599 (11 Runden)
Q1: 1.55,375 (7 Runden)
Q2: Platz 15th / 1.55,518 (7 Runden)

„Insgesamt kann ich mit dem bisherigen Verlauf des Wochenendes recht zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass ich zum ersten Mal in Singapur bin. Auch wenn ich das Gefühl habe, dass wir im Qualifying etwas mehr hätten erreichen können, hat mir das Fahren hier bisher Spaß gemacht. Mit Q1 war ich recht zufrieden, während Q2 für mich ein wenig frustrierend war. Auf meiner ersten fliegenden Runde musste ich wegen einer gelben Flagge abbremsen, und meine Rundenzeit habe ich auf der zweiten Push-Runde gesetzt. Dann entschieden wir uns, ein Risiko einzugehen und auf die Slicks zu wechseln, um zu versuchen, ins Q3 zu kommen, aber leider gab es keinen Grip, und ich konnte mich nicht mehr verbessern. Ich denke, mit den Inters hätten wir heute eine Chance gehabt, in die Top 10 zu kommen. Wir müssen abwarten, wie das Wetter morgen wird. Im Trockenen scheinen wir ein gutes Auto zu haben, und außerdem kann hier alles passieren. Wir haben den Schwung von Monza bis Singapur beibehalten, obwohl die Strecken ein völlig anderes Layout haben, und darüber bin ich froh.“