Mai 8, 2022

Der Große Preis von Miami 2022 – Samstag

Das Alfa Romeo F1 Team ORLEN erzielte sein bestes Qualifying-Ergebnis seit fast drei Jahren, als Valtteri Bottas im Kampf um die Startaufstellung beim Grand Prix von Miami am Samstag eine faszinierende P5-Platzierung erzielte. Der Finne beendete die Session mit einer brillanten Runde knapp vor den beiden Ferrari und den Red Bulls und verschaffte sich damit die bestmögliche Ausgangsposition für das morgige Rennen.

Auf der anderen Seite der Garage hatte Zhou Guanyu Pech, denn seine letzte Runde in Q1, in der er gute Fortschritte gemacht hatte, wurde durch starken Verkehr in den letzten Kurven zunichte gemacht. Da er seine Zeit dadurch nicht verbessern konnte, musste er sich mit Platz 17 begnügen.

Frédéric Vasseur, Team Principal:
„Ein Auto auf dem fünften Startplatz zu haben, direkt hinter den beiden dominierenden Kräften der Meisterschaft, ist immer ein brillantes Ergebnis. Valtteri lieferte eine wirklich gute Runde ab, als es darauf ankam, und er kann zu Recht stolz auf diese Leistung sein. Aber dies ist ein Ergebnis für das gesamte Team: für die Crew, die nach dem gestrigen Unfall ein gutes Auto wieder aufgebaut hat, für die Ingenieure, die das einzige Freie Training, das ihnen zur Verfügung stand, optimal genutzt haben, und für all unsere Kollegen an der Basis, die uns das Rüstzeug für den Kampf um einen Startplatz in der dritten Reihe gegeben haben. Leider konnten wir nicht mit zwei Autos ein gutes Ergebnis feiern: Zhou musste seine schnellste Runde abbrechen, da er am Ende seiner Runde in eine Gruppe fast stehender Autos geriet, und schied damit in Q1 aus. Wir haben morgen eine große Aufgabe vor uns, aber wir sind zuversichtlich, dass wir etwas Boden gutmachen können, vor allem hier, wo das Rennen unberechenbar sein wird. Was Valtteri angeht, müssen wir eine gute erste Runde und ein sauberes Rennen abliefern, und wir sind zuversichtlich, dass wir mit einem starken Ergebnis nach Hause kommen.“

Valtteri Bottas (Startnummer 77):
Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 (Chassis 01/Ferrari)
FT3: Platz 14 / 1.31,885 (26 Runden)
Q1: 1.30,845 (6 Runden)
Q2: 1.29,751 (8 Runden)
Q3: Platz 5 / 1.29,475 (6 Runden)

„Ich bin sehr zufrieden mit der heutigen Leistung. Es war eine gute Wiederherstellung von gestern, als wir keinen einfachen Tag hatten. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team. Sie haben geliefert, als es darum ging, das Auto wieder aufzubauen. Heute hatten wir eine große Aufgabe zu erledigen: Wir hatten ein gutes FT3, wir hatten eine klare Richtung für unser Setup und das Auto war wirklich schnell. Es lag dann an mir, einen guten Rhythmus zu finden, und in Q3 hatte ich ihn definitiv gefunden. Ich habe die letzte Runde in Q3 wirklich genossen! Zu Beginn des Wochenendes haben wir einige Anzeichen dafür gesehen, wozu wir in der Lage sind, daher bin ich nicht überrascht, dass wir hier stehen, aber natürlich freue ich mich, dass alles gut gelaufen ist. Es ist nur schade, dass Zhou es in Q1 nicht geschafft hat, wo ich auch fast ausgeschieden wäre. Jetzt befinden wir uns in der aussichtsreichsten Position, hinter den Ferrari und den Red Bulls: Wir wissen, dass es realistisch gesehen schwierig sein wird, gegen sie zu kämpfen, aber so ist der Rennsport, man weiß nie, was passieren wird. Wir müssen uns einfach auf unser Rennen konzentrieren und, wenn sich Chancen ergeben, diese auch nutzen. Morgen wird es eine Herausforderung, es wird heiß für das Auto, die Reifen und den Fahrer – ein heißes und schweißtreibendes Rennen. Wir haben ein gutes Rennauto, so dass wir um einen Platz vor dem Mittelfeld kämpfen können: Ein Platz unter den ersten Fünf muss unser Mindestziel sein.“

Zhou Guanyu (Startnummer 24):
Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 (Chassis 02/Ferrari)
FT3: Platz 18th / 1.32,051 (16 Runden)
Q1: Platz 17 / 1.31,020 (9 Runden)

„Es ist frustrierend, zum ersten Mal das Q2 zu verpassen. Wir konnten am Ende, als die Strecke besser wurde, nur noch eine Push-Runde fahren: Wir waren phasenverschoben, und als ich auf meiner letzten Runde in Kurve 17 ankam, blieb eine ganze Gruppe von Autos vor mir stehen, sodass ich meine Runde aufgeben musste. Andernfalls hätte ich heute wohl auch ins Q2 kommen können. Morgen wird es eine Herausforderung sein. Überholen wird nicht einfach sein, aber es ist eine Strecke, auf der man leicht Fehler machen kann, also müssen wir auf jede Gelegenheit vorbereitet sein. Wir werden versuchen, so weit wie möglich nach vorne zu kommen, wir haben ein gutes Auto und werden unser Bestes geben.“