Juni 15, 2022

Der Große Preis von Canada 2022 - Vorschau

Frédéric Vasseur, Team Principal: „Baku war ein schwieriges Wochenende für das Team, aber das sind die Umstände, unter denen man die wahre Stärke einer Gruppe sieht. Niemand, weder in der Garage noch zu Hause, hat den Kopf hängen lassen: Was man gesehen hat, war eine sofortige Reaktion, um sich von der Enttäuschung zu erholen. Wir sind fest entschlossen, in Kanada zu beweisen, dass das Ergebnis von letzter Woche nur ein Ausreißer war, und ich bin zuversichtlich, dass wir genau das tun werden. Wir haben viel Positives, mit dem wir arbeiten können – wir haben im Rennen eine hervorragende Pace mit Zhou gesehen, und wir wissen, dass es uns Punkte gebracht hätte, wenn wir das Rennen beendet hätten. Unser Ziel ist es, ein sauberes Wochenende zu haben und sofort wieder in die Spur zu kommen.“

Valtteri Bottas (Startnummer 77): „Es ist toll, nach so langer Zeit wieder in Kanada zu sein. Dies ist eine Stadt, in der die Formel 1 wirklich willkommen ist. Es ist immer eine Freude, hierher zu kommen und zu sehen, wie die Fans uns willkommen heißen. Die vergangene Woche war ein schwieriges Rennen für uns, und wir haben die letzten Tage in Baku damit verbracht, die Daten auszuwerten, um zu verstehen, was falsch gelaufen ist. Wir haben eingehende Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass wir dieses Wochenende mit einer reinen Weste beginnen und zu dem Niveau der Wettbewerbsfähigkeit zurückkehren können, dass wir seit Beginn der Saison genießen. Montreal ist eine Strecke, die wir recht gut kennen, auch wenn wir hier zum ersten Mal mit den neuen Autos fahren. Wir können also versuchen, gleich im FT1 zur Sache zu kommen.“

Zhou Guanyu (Startnummer 24): „Der Vorteil von zwei Rennen hintereinander ist die Möglichkeit, nach einem enttäuschenden Rennen sofort wieder auf die Strecke zu gehen, und das ist der Ansatz, den ich für das Wochenende habe. Ich konzentriere mich auf die positiven Aspekte von Baku: Meine Leistung in Q1 und die Art und Weise, wie ich mein Rennen bis zum DNF gefahren bin, sind die Ausgangspunkte für Kanada und darauf werde ich aufbauen. Das Team hat hart gearbeitet, um das Problem zu verstehen, dass wir hatten, und wir kommen nach Montreal, um das Ergebnis zu holen, das uns letzte Woche entgangen ist. Ich bin hier noch nie gefahren, kenne die Strecke also nicht, aber sie ist einer der großartigsten Schauplätze der Formel 1 und ich habe sie schon oft im Fernsehen gesehen: Es ist eine unterhaltsame Strecke, auf der Rennen echte Klassiker sein können, und ich kann es kaum erwarten, am Freitag wieder im Auto zu sitzen.“