2019 FIA Formel 1 Emirates Gran Premio de España – Qualifying – Sonntag
Wetter: Sonnig, 19-21°C Luft, 38-42°C Asphalt

Mi dispiace, mamma*
Olen pahoillani, äiti*

* Tut mir leid, Mama

 

In Barcelona schien die Sonne. Wir hatten frische Kekse gebacken. Alles war vorbereitet, um den Muttertag zu feiern. Was wir nun noch als perfektes Geschenk brauchten, war ein spannendes Rennen mit beiden Autos in den Punkterängen. Leider sollte es anders kommen. In diesem Jahr werden sich Paula Räikkönen und Anna Giovinazzi mit einer Schachtel Pralinen nebst netter Grußkarte begnügen müssen.

Ehrlich gesagt, war es absehbar, dass es sehr schwierig würde, von den suboptimalen Startplätzen aus, die ihre Jungs geholt hatten, nach vorn zu kommen. Unterm Strich war der spanische Grand Prix kein Action-Knaller, denn vom Erlöschen der Startampel bis zur Zielflagge tat sich nicht besonders viel. Jetzt hoffen wir auf ein besseres Abschneiden beim nächsten Rennen, das am 26. Mai gestartet wird. Dann wollen wir den (polnischen) Muttertag in stärkerer Form feiern… oder vielleicht den Nationalen Papierflugzeugtag – weshalb nicht?Die Action in Barcelona hörte heute jedoch noch nicht auf! Bleiben Sie in der kommenden Woche während der beiden Testtage mit uns in Kontakt Testen Sie mit uns diese Woche zwei Tage lang. Am Dienstag sitzt der F2 Sauber-Junior-Fahrer Callum Ilott im Cockpit. Am Mittwoch kommt wieder der Iceman zum Einsatz. Das wird vielleicht sogar spannender als das heutige Rennen.P.S.: Wir lieben Dich, Mama.

 

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing und CEO Sauber Motorsport AG:

„Es war ein enttäuschendes Wochenende, an dem wir unser Potenzial nie ausspielen konnten. Es ist nicht einfach, etwas Positives zu finden. Der Stint war schlicht ein Albtraum. Immerhin entwickelte sich dann der letzte zum Besten des Wochenendes. Wegen Antonios Startplatz waren die Bedingungen ohnehin ungünstig, und als Kimi dann in der Startrunde ans Ende des Feldes zurückfiel, stand unser Rennen effektiv auf der Kippe. Ich meine, dass wir uns heute unter Wert verkauften. An diesem Wochenende schien sich alles gegen uns verschworen zu haben. Jetzt wird es wichtig sein, während der beiden kommenden Testtage eine ehrliche Bestandsaufnahme zu machen, damit wir auf den Stand zurückkommen, den wir im bisherigen Saisonverlauf innehatten.“

 

Kimi Räikkönen (Startnummer 7):
Alfa Romeo Racing C38 (Chassis 02/Ferrari)
Platzierung: P14. Start auf Medium-Reifen, nach 28 Runden Wechsel auf harte und nach 45 Runden auf weiche.

„Was soll ich sagen? Gut, dass wir zwei Testtage vor uns haben. Die brauchen wir, und hoffentlich können wir herausfinden, was die Probleme verursacht. Insgesamt war es für uns kein einfaches Wochenende, auch wenn wir in der Schlussphase des Rennens das Tempo der vor uns liegenden Jungs mitgehen konnten. Aber das half uns auch nicht weiter. In der Startrunde von der Piste zu rutschen, war nicht gerade hilfreich. Aber ich wollte unbedingt einige Plätze gutmachen – es war rutschig, und ich wurde aus der Kurve getragen. Ziemlich enttäuschend, aber wie gesagt, der Test wird hoffentlich dazu beitragen, das Ruder wieder herumreißen zu können.“

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
Alfa Romeo Racing C38 (Chassis 03/Ferrari)
Platzierung: P16. Start auf weichen Reifen, nach sechs Runden Wechsel auf harte und nach 41 zurück auf weiche.

„Kein leichtes Wochenende für uns. Wir gingen vom 18. Startplatz ins Rennen und versuchten, mit einer ein wenig anderen Strategie einige Plätze gutzumachen. Letztlich ging diese Rechnung nicht auf, weil es schlicht an Speed fehlte. Jetzt müssen wir hart arbeiten, um in Monaco mit einem besseren Paket eine bessere Platzierung zu erreichen. Der Kampf im Mittelfeld ist eng, und wir haben in der Vergangenheit bewiesen, in diesem Kampf mitmischen zu können.“