Dezember 1, 2019

#AbuGP: Der Vorhang ist gefallen

2019 FIA Formel 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix – Rennen – Sonntag
Wetter: klar, dämmrig, Nacht, 26,4-24,9°C Luft, 30,7-27,0°C Asphalt

Und jetzt wandert die Formel 1-Saison des Jahres 2019 in die Geschichtsbücher.

Die letzten neun Monate waren wie eine unglaubliche Achterbahnfahrt: Rauschende Höhen, steile Stürze, Emotionen, Leidenschaft und vor allem harte Arbeit, die von allen Mitgliedern des Teams geleistet wurde. Unser Shakedown, lang ist´s her in Italien, die ersten Testfahrten in Barcelona und der Saisonauftakt in Melbourne – all das fühlt sich an, als läge es in tiefer Vergangenheit. Jetzt aber sind wir hier und blicken auf das Ende einer weiteren spannenden Saison des Rennsports.

Im Jahr 2019 hatten wir Anlass zu lachen, zu weinen, uns zu freuen und auch wütend zu sein. Vor allem aber erteilte uns dieses Jahr viele Lektionen. Wir werden zurück nach Hinwil reisen (allerdings erst nach den Tests in der kommenden Woche), wo die Arbeiten am 2020er Auto längst in vollem Gang sind. Wir werden uns neu gruppieren, Pläne studieren und analysieren. Wir sind bereit, neue Herausforderungen anzunehmen.

Als die Schachbrettflagge in Abu Dhabi fiel, zeigte das nicht nur das Ende einer weiteren Saison an. Die Flagge markierte auch den Beginn des nächsten Rennjahres.“

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing und CEO Sauber Motorsport AG:
„Wir beenden diese Saison mit einem für uns schwierigen Rennen, lassen es allerdings nicht zu, dass dies die gute Arbeit überschattet, die wir im Verlauf des Jahres leisteten. Nach dem gestrigen Qualifying wählten wir für unsere Autos unterschiedliche Strategien, um die Chancen auf ein gutes Resultat zu maximieren. Aber letztlich wirkten sich die Umstände nicht zu unseren Gunsten aus. Dennoch können wir auf eine Saison zurückblicken, in der wir mehr Punkte als 2018 holten, und bezüglich der Performance machten wir Fortschritte. Im Mittelfeld herrscht eine Leistungsdichte wie nie zuvor, aber wir kämpften tapfer. Es gibt viel, was wir aus dieser Saison lernen können, um nächstes Jahr noch stärker zurückzukommen.“

Kimi Räikkönen (Startnummer 7):
Alfa Romeo Racing C38 (Chassis 06/Ferrari)
Ergebnis: Platz 13
Schnellste Runde: 1.43,142
Reifen: Neue Medium (23 Runden) – Neue Hart (31 Runden)

„Heute haben wir alles gegeben, was möglich war. Also können wir erhobenen Hauptes zurückblicken. Unser Renntempo war besser als das, was wir an diesem Wochenende zuvor zeigten. Wir mischten bei einigen interessanten Kämpfen mit. Wir kämpften um Punkte und dachten, wir könnten einige holen, aber letztlich reichte es nicht ganz. Jetzt folgt ein freier Tag, danach einige Testfahrten, und dann wird die Saison endlich vorüber sein. Aus dieser Saison lernten wir viel, und das können wir nutzen, um uns für das höchste Jahr zu verbessern. Man kann unmöglich vorhersagen, wo wir dann stehen werden, aber wir wollen stärker zurückkommen. In dieser Saison machten wir einige Schritte nach vorn, aber wir wollen mehr.“

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
Alfa Romeo Racing C38 (Chassis 04/Ferrari)
Ergebnis: Platz 16
Schnellste Runde: 1.43,256
Reifen: Neue Soft (9 Runden) – Neue Hart (18 Runden) – Neue Medium (27 Runden)

„Wir kämpften heute für ein gutes Resultat, schafften es aber nicht, die Saison mit einem Punktgewinn abzuschließen. Wir versuchten es mit einer anderen Strategie, um hinten startend eine Chance zu haben, aber dieses Spiel zahlte sich nicht aus. Das war eine Saison, in der ich viel lernte. Das alles wird mir eine große Hilfe sein, wenn ich in Melbourne wieder an den Start gehen werde. Ich bin happy über die Art und Weise, in der ich mich im Laufe des Jahres sowohl im Qualifying als auch im Rennen verbessern konnte. Ich freue mich auf den nächsten Schritt nach vorn. Während des Winters werden wir hart arbeiten, um zu verstehen, in welchen Bereichen wir uns steigern können. Wir werden unser Bestes geben, um 2020 eine noch stärkere Saison zu fahren.“