Februar 26, 2020

2020 Saison-Vorbereitungstestfahrten – Woche 2, Tag 1

Der Circuit de Barcelona-Catalunya ist einer der Rennstrecken, die die Rennfahrer besser kennen. Die jahrelangen Wintertests geben den Männern hinter dem Lenkrad eine einzigartige Vertrautheit mit dieser Rennstrecke: Es gibt keine unbekannte Kurve, keinen Zentimeter Asphalt, der nicht erforscht ist. Es gibt keine Silberkugel für diesen Ort; kein geheimer Trick, um schnell zu sein. Es ist ein Ort, der harte Arbeit belohnt.

Harte Arbeit ist in der Tat das, was das Team heute geleistet hat. 104 Runden, aufgeteilt zwischen Robert Kubica am Vormittag und Kimi Räikkönen am Nachmittag, brachten unseren Ingenieuren eine weitere Ladung Daten. Es gibt eine Menge Zahlen zu zermalmen, einen Haufen Lesestoff zu analysieren und zu durchforsten, um ein besseres Verständnis unseres neuen C39 zu erhalten. Die Vorsaison mag sich noch neu anfühlen, aber es sind nur noch zwei Tage Arbeit, bevor wir nach Australien reisen – und wir müssen sie nutzen, um alles zu entdecken, was unser neuer Kandidat zu bieten hat.

Diese Strecke mag die bekannteste Größe in der Formel 1 sein, aber die Maschine, die unsere Fahrer zähmen sollen, ist noch unerforschtes Land. In der Tat, Zeit für harte Arbeit.

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing ORLEN and CEO Sauber Motorsport AG: “Wir hatten einen geteilten Tag, mit Robert im Auto heute Morgen und Kimi am Nachmittag, also teilten wir unser Programm in zwei sehr unterschiedliche Teile auf. Wir sind mit beiden zufrieden – wir machen sowohl in den Qualifikationsläufen als auch in den längeren Stints Fortschritte mit unserem C39. Wir haben noch zwei weitere Tage mit Antonio und Kimi im Auto, die letzten Ausflüge für jeden von ihnen vor Melbourne, so dass die Maximierung unserer Zeit auf der Strecke für den Rest der Woche der Schlüssel zu unserer Vorbereitung auf die Saison sein wird.“

Robert Kubica (Startnummer #88): “Es war ein positiver Morgen im Auto für mich. Die Zeiten spielen keine Rolle – P1 oder P20, was wirklich zählt ist den Tag nach Abschluss des Testprogramms zu beenden, und das haben wir getan. Das Auto fühlte sich im Vergleich zur letzten Woche besser an, wir haben bereits ein paar Optimierungen vorgenommen, und ich konnte die Verbesserung spüren. Wir müssen noch viele Daten durchgehen, um ihre Wirkung vollständig zu verstehen, und zwei weitere Tage, um ein noch besseres Vertrauen in das Auto zu bekommen. Wir wissen, was wir zu tun haben.“

Kimi Räikkönen (Startnummer #7): “Es war eine herausfordernde Sitzung, aber das ist während der Tests durchaus zu erwarten. Wir konzentrierten uns vor allem auf lange Strecken und das Ausprobieren verschiedener Setup-Optionen, was bedeutet, dass das Team lernen musste, wie man das Auto am besten vorbereitet. Letztendlich können wir mit unserem langfristigen Tempo recht zufrieden sein, obwohl wir wissen, dass vor Melbourne noch viel Arbeit vor uns liegt.“

Rennstrecke: Circuit de Barcelona-Catalunya / 4,655 km
Fahrer: Robert Kubica (AM) / Kimi Räikkönen (PM)
Wetter: sonnig und trocken; Luft 6-20°C, Asphalt 13-27°C
Chassis / Motor: Alfa Romeo Racing ORLEN C39-02 / Ferrari
Runden: 104 Runden (53 KUB; 51 RAI), 404,12 km
Schnellste Runde: 1.16,942 (KUB); 1.19,515 (RAI)