März 9, 2020

2020 Grand Prix von Australien: Vorschau

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing ORLEN und CEO Sauber Motorsport AG: „Die Saison beginnt zwar erst, aber das erste Rennen fühlt sich bereits wie ein Meilenstein an, nach all den Monaten der Arbeit im Werk und den zwei Wochen Wintertests. Wir kommen nach Melbourne um herauszufinden, wie wir im Vergleich zu unseren Rivalen abschneiden: Wie auch immer das Ergebnis aussehen mag, wir werden uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen oder verzweifeln. Diese erste Runde ist der Beginn eines neuen Kapitels, in dem wir Woche für Woche Fortschritte machen wollen: Die Torpfosten bewegen sich bei jedem neuen Rennen, während wir, wie auch unsere Rivalen, unser Auto weiter entwickeln, so dass wir von hier aus unser Bestes nach Abu Dhabi bringen müssen.”

Kimi Räikkönen (Startnummer 7): „Es ist eigentlich egal, ob es der Beginn oder das Ende der Saison ist, jedes Rennen ist gleich viel Punkte wert und ist eine Gelegenheit, unser Bestes zu geben. Es ist immer schwierig unsere Leistung für das erste Rennen der Saison vorherzusagen. Auch wenn wir während der sechstägigen Wintertests in Barcelona unser Bestes gegeben haben, werden wir erst nach Australien wissen, wo wir wirklich stehen. Das gesamte Team hat hart daran gearbeitet, das Auto im Vergleich zum letzten Jahr noch weiter zu verbessern. Wir haben alle unsere Hausaufgaben gemacht, und ich bin zuversichtlich, dass wir in Melbourne gute Ergebnisse erzielen können.”

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99): „Ich freue mich sehr auf den Beginn der Saison. Man baut die Aufregung während der Wintertests auf, jeden Tag, an dem man im Auto sitzt, aber erst wenn man in Melbourne zum ersten Mal im Cockpit sitzt, spürt man die Emotionen wirklich in den Adern. Ich bin in diesem Jahr kein Neuling mehr, so dass ich mich für das Wochenende besser vorbereitet fühle als vor zwölf Monaten: Jetzt müssen wir nur noch auf den richtigen Weg kommen und sehen wo wir stehen.”